Veranstaltungen

Ludwigshafen | 06.Mai 2013 | Bilder Anja Knauber & Regina Clos

 

Wenn verlorene Stimmen sprechen - Gesundheitsminister Schweitzer besucht Selbsthilfegruppe ME/CFS-Kranker

Minister Schweitzer mit Werner Knauf bei der Besichtigung der Ausstellung "Leben im Verborgenen" der Lost Voices Stiftung
Minister Schweitzer mit Werner Knauf bei der Besichtigung der Ausstellung "Leben im Verborgenen" der Lost Voices Stiftung

„Wir haben vor 4 Wochen unseren 17-jährigen David zu Grabe getragen. … Er war seit 1½ Jahren schwer an ME/CFS erkrankt. … in seinen letzten 2 Lebenstagen wurde er von mehreren Notärzten, Notaufnahmen, Intensivstationen behandelt, von diesen erfahrenen und ausgebildeten Menschen hatte bisher nicht ein einziger von einer Erkrankung namens ME/CFS gehört. … Unser Traum wäre, dass in Zukunft kein ME/CFS-Kranker mehr damit rechnen muss, dass ein Rettungssanitäter den Namen seiner Krankheit am Funkgerät … buchstabieren muss. Und dass kein schwer krankes Kind mehr als 9 Monate auf eine Diagnose warten muss, in denen alle Behandlungsversuche seine Symptome Verschlimmern…“

Gesundheitsminister Schweitzer & Patientenorganisationen im Pressegespräch (von ls: D. Kouvaris (LVS), W. Knauf (Initiativgruppe ME/CFS), A. Schweitzer, B. Aichmann (MASGD), R. Clos (LVS). verdeckt R. Frietsch (Initiativgr. ME/CFS) K.Lenz (Fatigatio e.V)
Gesundheitsminister Schweitzer & Patientenorganisationen im Pressegespräch (von ls: D. Kouvaris (LVS), W. Knauf (Initiativgruppe ME/CFS), A. Schweitzer, B. Aichmann (MASGD), R. Clos (LVS). verdeckt R. Frietsch (Initiativgr. ME/CFS) K.Lenz (Fatigatio e.V)

„Ich lebe allein, kann kaum meinen Haushalt versorgen, erhalte keinerlei Unterstützung, ich habe Angst ...“.

 

„Ich war in der Rehabilitation, hatte Schmerzen, war am Ende meiner Kräfte, … niemand hat mir geglaubt, … meine Symptome haben sich durch den Aufenthalt verschlimmert.“

 

Zum Besuch von Gesundheitsminister Schweitzer in der Regionalgruppe Ludwigshafen des Fatigatio e.V. waren rund 30 Kranke und Angehörige gekommen. Rund 50 Minuten konnten einige über ihre Erfahrungen im Gesundheitssystem berichten, über Unverständnis und Fehldiagnosen, über Verweigerung von Hilfe und massive Diskriminierung. Viele hatten große Mühe zu sprechen, wurden von ihren Gefühlen (fast) überwältigt. Die Schilderungen waren so realistisch und authenisch, dass große Bedrückung und Beklemmung spürbar waren. Sichtlich bewegt griff der Minister diese Stimmung auf: „Das schnürt einem die Kehle zu.“

Minister Schweitzer wirft einen Blick auf die Dokumentation "verlorene Stimmen", die ihm anlässlich seines Besuches der Regionalgruppe Ludwigshafen überreicht wurde. (unten)

vlnr: Gabriele Knauf und Werner Knauf (Initiativgruppe ME/CFS) Alexander Schweitzer (Gesundheitsminister, Rheinland-Pfalz) Frau Schönfelder (MASGD)

Minister Schweitzer betonte zum Abschluss, dass er selbstverständlich nicht zu viel versprechen und nichts unrealistisches zu zusagen will. So wies er darauf hin, „dass es noch ein langer Weg sein wird, bis diese Missstände behoben sind.“ Er versprach aber:„ ... ich sage ihnen zu, dass ich an die Verantwortlichen im Gesundheitssystem schreiben und um Stellungnahmen bitten werde. … Ich werde diese Probleme auch bei meinen Kollegen in den anderen Bundesländern ansprechen und möchte hören, wie das dort gesehen wird … Ich bleibe mit Ihnen im Kontakt – wenn sie einverstanden sind über Herrn Knauf von der Initiativgruppe - um diese Probleme weiterzuverfolgen.“ Im anschließenden Presse-Gespräch wiederholte der Minister sein Anliegen an der Problematik dran zu bleiben.

Ausstellung "Leben im Verborgenen" der Lost Voices Stiftung Foyer des Ärztezentrums LUSANUM, Ludwigshafen
Ausstellung "Leben im Verborgenen" der Lost Voices Stiftung Foyer des Ärztezentrums LUSANUM, Ludwigshafen

Das Treffen in Ludwigshafen war für alle sehr anstrengend, hoffnungsvoll aber auch emotional belastend. Keine Teilnehmerin, kein Teilnehmer wird dieses Gespräch auf Augenhöhe mit dem rheinland-pfälzischen Minister vergessen. Der Minister wird Wort halten. Auf die Ergebnisse darf man hoffnungsvoll gespannt sein. Es gilt, die künftigen Gespräche mit den Verantwortlichen im Gesundheits- und sozialen Versorgungssystem konstruktiv zu führen, um nachhaltige Erfolge für alle Beteiligten zu erreichen.

R.F. & W.K.

weitere Bilder siehe Galerie

Aufruf im Vorfeld der Veranstaltung

Mitmach-Aktion bitte weitersagen!
Wortmeldung-Minister-2.odt - NeoOffice W
Adobe Acrobat Dokument 28.5 KB

AKTUELLES

Positionspapier Psychotherapeutenkammer Rheinland Pfalz veröffentlicht!

Veranstaltungen

Filmproduktion im Auftrag von:

Filmförderung durch:

  Selbsthilfe-Treff

   gefördert durch:

in
Hessen

Premieren-Veranstaltung:

Selbsthilfeförderung

nach § 20c SGB V -

Fatigatio e.V.

Regionalgrupppe Frankfurt

Förderung Filmpremiere