Myalgische Enzephalomyelitis/

Chronic Fatigue Syndrom

Was ist ME/CFS

ME:                     Myalgic Encephalomyelitis

CFS:                   Chronic Fatigue Syndrome

CFIDS:                Chronic Fatigue and Immune Dysfunction Syndrome

PIFS                   Postinfektiöses Fatigue Syndrome

PVFS                  Postvirales Fatigue Syndrome

 

Benigne Myalgische Enzephalomyelitis (WHO) ICD10: G93.3

ME ist der Name, unter dem die Krankheit zuerst von Melvin Ramsay definiert wurde und unter dem sie seit 1969 als organisch-neurologische Erkrankung von der Weltgesundheitsorganisation klassifiziert ist (aktuell ICD 10: G93.3).

 

 

 

ME ist eine komplexe Krankheit mit

• physiologischen,

• kognitiven,

• neurologischen und

• immunologischen Symptomen.

 

Das Hauptproblem ist eine neu einsetzende und lang anhaltend, ungeklärte pathologische Erschöpfung ("Central Fatigue" at Chaudhuri Lancet 2004).

 

Hauptmerkmal ist die Neuroimmunologische Entkräftung nach Belastung 

(Post-Exertional Neuroimmune Exhaustion - PENE)

 

Hierunter versteht man die pathologische Unfähigkeit, bei Bedarf genügend Energie zu produzieren, verbunden mit hervorstechenden Symptomen vorwiegend in neuroimmunologischen Bereichen.

 

 

Wissen zu ME/CFS

… ist keine Form der Depression

 

… eine chronische Immunaktivierung

 

… Erniedrigte Funktion Natürliche Killerzellen (NK) liegt vor

 

… Anomalien in der weißen Hirnsubstanz (MRT)

 

… Anomalien im Stoffwechsel des Gehirns

 

… Aktivitätsminderung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse

 

… Kognitive Beeinträchtigungen

 

… Anomalien des autonomen Nervensystems

 

… Gestörte Genexpression

 

… Latente Aktivierung Immunsystem durch Herpesviren und Enteroviren

AKTUELLES

Positionspapier Psychotherapeutenkammer Rheinland Pfalz veröffentlicht!

Veranstaltungen

Filmproduktion im Auftrag von:

Filmförderung durch:

  Selbsthilfe-Treff

   gefördert durch:

in
Hessen

Premieren-Veranstaltung:

Selbsthilfeförderung

nach § 20c SGB V -

Fatigatio e.V.

Regionalgrupppe Frankfurt

Förderung Filmpremiere